Zhu Zhong Chang, Beijing, by Boulin Hu


Zhu Zhong Chang, Beijing, von Boulin Hu

Open Space & lane system

Platz- und Gassensystem

Introduction of the Projects

Einleitung zu den Projektstudien

Zhu Zhong Chang is an old area situates northerly of the Forbidden City of Beijing and is necessary for renovation. The Architecture Faculty of Tsinghua University Beijing, was authorized by the Municipal Government of Beijing to set up a study of this area. In this regard. our Master‑class took up the initiative on this interesting project to cooperate with the Tsinghua University as a matter of teaching exchange.

Zhu Zhong Chang ist ein nördlich der Verbotenen Stadt gelegenes, sanierungsbedürftiges Wohngebiet. Die Abteilung für Architektur der TsinghLia Universität in Beijing wurde von der Regierung mit einer Studie über die Erneuerung dieses Gebietes beauftragt. Es war dies eine sehr interessante Aufgabe für die Studenten, die im Rahmen eines Lehraustausches zwischen der Tsinghua Universität und unserer Meisterklasse an diesem Projekt gearbeitet haben.

Zhu Zhong Chang Area

Zhu Zhong Chang-Gebiet

I. Introduction and Comments on Students' Work

I. Einleitung und Kommentar zu den Studentenarbeiten

This documentation consists groups of students of whose work lasted one semester. Students come from 2nd year to 4th year and out of which two had visited Beijing. (Most of the students who visited Beijing in 1986 were graduates.) In the course of this study which could not be undertaken by field-study, it could only be based on some information materials supplied by the Tsinghua University and some perceptual concepts on Beijing given by lectures. The financial policy trend towards housing renewal in China is at the moment still not clear, the outcome of this project, therefore, cannot be sought. Because of time limited and incomprehensive understanding of field‑study experience, students could only produce their new ideas which would be based principally on the information materials in hand.

There are altogether nine groups of students. The content of group 1 to group 7 consists the planning of site development and housing structure whereas group 8 deals with only a part of housing structure. Group 9 sketches three different projects from Chinese schools which are planned on construction sites of certain housing areas. These schools. though small, represent the traditional Chinese school which simplification of Chinese wooden spatial structure properly corresponds.

Nearly all groups share the opinion of keeping a small part of the long existing housing complexes which would be up kept and renovated to mark its historical remains. In respect of the surrounding housing areas, most of the groups emphasize the importance of the public recreational areas around Shishahai Lake and the Wumiao Temple as the heart of the whole district. Only two groups stress the connection routes between the study area and the Bell-Drum-Tower areas. (See groups 1 and 6)

In the case of traffic planning, most of the groups emphasize on pedestrian ways and ignore the tendency of heavy traffic which accessibility (taxis and trucks) has to be considered. Group 3, however, has drawn out flexible and parallel passages for pedestrians and cars (trucks, fire brigades, ambulance services) which could be accessible within 100 meters walking distance.

All groups plan the factories at the edge of main streets whereas shops either concentrate at city center or scatter apart Groups 4 and 5 arrange the shops at the slanting West Gulou street in order to match the public activities at Shishahai Lake in future.

Concerning the urban spatial determination, group 1 make a clear and rhythmic orientation of directions. An accentuated entrance of Zhu Zhong Chang area leading to the public buildings as well as to Ihe core area has emphasized the effective combination with the Shishahai Lake area. Group 7 combines the southern triangular green area directly with the green zone at the Shishahai Lake is a remarkable idea to be noted. In general, all groups contribute an averagely high buildings in the North than in the South. It is somewhat justified that !he southern establishment corresponds with the retaining old area whereas the traffic noise could be guarded against by higher complexes in the North. Group 1 and group 7 grasp the idea of planning multiple storey buildings at the Ring street where the ancient city wall stood, simply for remembrance. Making use of building constructions is not only a sort of mass and form to symbolize its remembrance, but green parks, street furniture, pattern of pavement and fanciful sculpture can be indicated.

Regarding to the structure of residential organization, most of them applies the proto type of traditional lower courtyard houses. Nowadays, though the Chinese traditional big family no longer practice. out the living structure of small courtyard houses still contributes a pleasant family atmosphere for more housing units; more plants can be planted privately or publicly within the inner yards. (e. g. group 1-C 1-Dand group 7.) The historical Viennese living courtyard of public housing were once a marvelous example and most of the students seize this good pattern for the structure of large living courtyard. (e. g. Groups 1-E, 2, 4 and 5.) In Beijing, there are large numbers of small and narrow lanes (hutongs) which characterize the daily communal milieu outside the private courtyards; such lane type of public spatial organization can be conceived from groups 1-A, 3 and 6. It can be seen by group 3 that a long courtyard which atmosphere portraits certain Similarity of dead end (cul‑de‑sac) although the end of the street ends up with a passage in the inner structure. Besides long blocks, lanes style and living environmental concept of courtyard houses, Group 2 applies the long and narrow housing form which is similar to southern China streets design that each tiny house unit consists of several penetrating small courts. The first room has been designed as shop, the second and third room considered as living and sleeping and the external roof-forms as well as the garden wall have been planned like the joining of fish boats parking one beside another. It's an interesting representation, but would it be accepted by the Beijing citizens?

The design of dwelling units consist of 35 M2, 50 M2 and 70 M2. Crowe 7 focus on skeleton construction by setting spontaneous concept of flexible partition. The dwelling units of most projects open up a corridor, each of them is a two-storey unit comprising its independent staircase similar to maisonette style. For example, two dwelling units are brought into three or four-storey complex, the underneath dwelling unit occupies a small garden and the upper one consists a balcony. This maisonette form of construction is recently being often applied in Europe. It is a noteworthy example.

To formulate the traditional Chinese architectural language at this modern era can hardly be interpreted by European students within a semester's period. All participants have neither used the traditional outer formulations of classical Chinese of architectural elements nor the prevailing touristic Chinatown portal, but instead, adapted to the socioeconomic human scale. The housing designs of groups 1-A, 1-D and 8 share the similarity of oriental wooden construction which combination of distinctiveness, fineness and human interrelationship expressed.

Finally, there are some observations regarding the housing relationship and its identification. Besides by emphasizing the design quality of public spatial plazas and public buildings in order to mark its identification as a "place" for dwellers, it is important that the entrances from housing groups and living units should be distinctively and characteristically orientated. The traditional Chinese community emphasizes much on the identification of dwellers, hence much dead ends of streets (dead Hutongs) and street gates are formed. Concerning this point, some groups (1-C, 1-D, 1-E, 1-F, 2, 3 and 5) make their formulations by emphasizing the traditional image of quarters' entrances with arcades and passages constructed over the streets (corresponds to the Chinese city construction element ("Guo-jie-lou") (Groups 1, 3. 4 and 7) and gate entrances to communal living courtyards. (Groups 1-C. 1-D, 1-E, 1-F, 2, 3 and 5.)

It is a stimulating and cultivate subject to coalesce the naturalism, territorialism and ethicism of the traditional Chinese specified construction with the Western technique conformed with modern human ideas. Further more, in achieving the renewal of Zhu Zhong Chang area, it is recommended to establish a program for participation on construction through the dwellers.
Bell Tower


Drum Tower


Diese Dokumentation entstand in einsemestriger Arbeit durch mehrere Studentengruppen. Die Studenten kamen aus dem zweiten bis vierten Studienjahr, zwei davon waren in Beijing (die Studenten der Studienreise nach China im Jahr 1986 waren meistens Diplomanten). Da eine Feldstudie nicht möglich war, arbeiteten die Studenten auf Grund der von der Tsinghua Universität bereitgestellten Materialien und den Erlebnisberichten der Betreuer. Auch wurden Probleme bei der Realisierung bzw. deren Finanzplanung nicht behandelt, weil die dazu nötige Information über die derzeitige öffentliche Finanzpolitik fehlte, Bedingt durch diese Einschränkungen konnten bei den vorliegenden Aufgaben hauptsächlich Erneuerungsideen als Übung für die Studenten ausgearbeitet werden.

Die Studentenarbeiten verteilen sich in neun Gruppen. Der Inhalt von Gruppe 1 bis Gruppe 7 enthält die städtebauliche Struktur des Gesamigebietes und die Wohnstruktur. Gruppe 8 behandelt nureinen Teilbereich der Wohnstruktur. Gruppe 9 zeigt drei verschiedene Projekte von chinesischen Schulen, welche auf einem angenommenen Baugrund eines Wohngebietes geplant wurden, zwar sehr klein, doch ging es vorwiegend darum, den regionalen Charakter und die raumliche Organisation der traditionellen chinesischen Schule durch Vereinfachung der chinesischen Holzkonstruktion widerzuspiegeln.

Fast alle Gruppen sind der Meinung, einen kleinen Bereich des existierenden Wohngebietes zu erhalten bzw. zu sanieren, um die historischen Spuren der Entwicklung beizubehalten. Was die Beziehung zu den umliegenden Gebieten betrifft, betrachten die meisten Gruppen die offentlichen Aktivitäten um den Shishahai-See als wichtigsten Punkt und den Wumiao-Tempel als das eigentliche Herz des Gesamtgebietes. Zwei Gruppen betonen die Verbindungswege zwischen dem Studiengebiet und dem Glocken-Trommel-Turm-Gebiet (Gruppe 1, 6).

Die Verkehrsorganisation der meisten Arbeiten ist stark auf die Fußgängerwege konzentriert, die Tendenzen einerZunahme des Autoverkehrs (unter anderem Taxi und kleine Lieferwagen) und dessen Erreichbarkeit bleiben weitgehend unberücksichtigt. Die Gruppe 3 jedoch hat ein System von abwechselnden, parallelen Wegenetzen für Fußgänger und Autos (Lieferwagen, Feuerwehr, Notfalldienst etc.), die innerhalb von 100 m Gehentfernung erreichbar sind, entworfen.

Alle Gruppen disponieren die kleinen Fabriken an den Rand der Hauptstraßen; die Geschäfte entweder in das Zentrum oder in die Teilgebiete.

Die Gruppen 4 und 5 verlegen die Geschäfte entlang der schrägen Straße (Gulou West Street), uni sie in die Aktivitäten um den Shishahai-See zu integrieren.

In bezug auf die städtebauliche Baumassenverteilung bietet die Gruppe 1 eine klare Raumfolge und übersichtliche Ortsbezüge. Ein betonter Eingang des Zhu Zhong Chang‑Gebietes, der in das Gebietszentrum bzw. zu den öffentlichen Gebäuden führt, wird mit dem Shishahai-See-Areal in eine stark akzentuierte Verbindung gesetzt.

Die Gruppe 7 reserviert eine konzentrierte Freifläche im Süden, damit eine unmittelbare Grünzone an das Shishahai-Areal anschließt, was als bemerkenswerte Idee gewertet werden kann. Im allgemeinen ordnen alle Gruppen im Zuge der Baumassenverteilung die Gebäude im Norden höher und im Süden niedriger. Es ist gerechtfertigt, daß die Baumasse im Süden dem alten Bestand angepaßt wird, während im Norden die höhere Bauweise das Quartier vor dem Verkehrslärm der Ringstraße schützt.

Die Gruppen 1 und 7 hatten die Idee, mit der Planung mehrgeschossiger Gebäude an der Ringstraße an den Standort der früheren Stadtmauer zu erinnern. Dies ist an sich sicher nicht die einzige Möglichkeit, durch Baumasse das Image der Stadtmauer auszudrücken. Durch Gestaltung des Bodenbelages, Skulpturen oder Straßenmöblierung könnten interessante Aspekte gesetzt werden.

Für die Organisation der Wohnstruktur werden von allen Gruppen die traditionell niedrigen Wohnhofbauten angewandt. Wenn auch in der neuen chinesischen Gesellschaft das Leben in der Großfamilie vielfach nicht mehr praktiziert wird, kann die Wohnstruktur des Wohnhofes noch immer angenehme öffentliche Räume für mehrere Familien bieten. Der Innenhof kann sowohl öffentlich als auch privat bepflanzt werden (z. B. Gruppe 1-C, 1-D und Gruppe 7). Daß die Wohnhöfe der geschichtlichen Wiener Wohnblockbauten eine angesehene Vergangenheit haben, nehmen die Studenten als gutes Beispiel für die Struktur der großen Wohnhöfe (z. B. Gruppe 1-E, Gruppe 2, 4, 5). In Beijing gibt es viele kleine enge Gassen, die "Hutongs". Sie stellen den täglichen Lebensraum außerhalb der privaten Wohnhöfe dar. Bei den Projekten 1-A, 3 und 6 wird die gassenartige Wohnstruktur sichtbar. Darunter sehen die Gassen im Projekt 3 wie lange Wohnhöfe aus und haben eine gewisse Ähnlichkeit mit einer Sackgasse einer Hausgruppe der "Cluster"-Bauweise, obwohl am Ende der Gasse ein Durchgang im Hausblock besteht. Außer der Wohnstruktur von Hofform, Zei

lenblock und Gassenform benützt die Gruppe 2 noch die Langschmal-Wohnform von südchinesischen Straßenwohnbauten, d.h., jede schmale Hauseinheit enthalt mehrere kleine Höfe in dieTiefe. Der erste Raum wird als Geschäft, der zweite und dritte als Wohn- und Schlafzimmer geplant, die äußeren Dachformen und Gartenmauern sind vom Entwerfer wie nebeneinanderstehende Fischerboote gestaltet. Eine interessante Darstellung, offen bleibt jedoch die Akzeptierbarkeit durch die Beijinger Einwohner.

Die Nutzfläche der Wohnungsgrundrisse reicht von 35m2 über 50 m2 bis zu 70 M2. Die Gruppe 7 verwendet in allen Geschossen die Skelettbauweise, um die flexible Organisation des Grundrisses zu ermöglichen. Die Wohneinheiten der meisten Projekte werden durch einen Laubengang erschlossen, einzelne sind in Annäherung an Maisonetten-Wohnungen geplant, d. h., zwei Wohneinheiten sind in drei oder vier Geschoßeinheiten untergebracht, das öffentliche Stiegenhaus wird erspart, die untere Wohneinheit besitzt einen kleinen Vorgarten, die obere einen kleinen Balkon. Durch einen direkten Zugang zu jeder Wohneinheit im Erdgeschoß wird die Erschließung zum oberen Geschoß durch einen Laubengang erreicht. Diese Maisonettenform, die in jüngerer Zeit in Europa viel angewendet wird, ist ein beachtenswertes Beispiel.

Die chinesische traditionelle Formensprache in das Moderne zu transformieren, stellt eine kaum zu bewältigende Aufgabe für europäische Studenten im Zeitraum eines Semesters dar. Alle Beteiligten haben eine Kopie der traditionellen Bauformen vermieden und versuchten auch nicht, eine touristische Chinatown-Szene zu entwerfen. Es wurde durchwegs versucht, einer humanen Maßstäblichkeit gerecht zu werden. In den Projekten 1-A, 1-D und 8 kommt die Atmosphäre der östlichen Holzbaukonstruktion durch Kombination von Klarheit, Feinheit und menschengerechter Maßstäblichkeit zum Ausdruck.

Zuletzt noch einige Betrachtungen über den Ausdruck der Identifikation und der Ortsverbundenheit. Es ist wichtig, das ein ortsgebundener Identifikationsausdruck in der Art und Qualität der Gestaltung von öffentlichen Plätzen und öffentlichen Gebäuden ebenso wie bei den Eingängen von Wohnungsgruppen und Wohneinheiten zum Tragen kommt. Die chinesischen traditionellen Wohngebiete achteten sehr auf die Identifikationsgefühle ihrer Bewohner. Es gab daher in den alten Gebieten viele Sackgassen, "tote Hutong", und viele Gassentore mit identifizierbaren Namen. Unter diesem Gesichtspunkt wurden von einigen Gruppen Überlegungen eingebracht (z. B. Gruppe 1, 3, 4, 7) um das traditionelle Image des Quartiereinganges mit Toren und durchgangartigen Überbauungen über den Straßen (entspricht dem chinesischen städtebaulichen Element "Guo-jie-lou") oder mit gestalteten Durchgängen der Wohnhöfe auszudrücken.

Die vorliegenden Arbeiten brachten uns gute Erfahrungen im Sinne des kulturellen Austausches von Ost und West. Eine Annäherung zwischen der chinesischen traditionellen Anschauung von Naturharmonie, Bereichsidentifikation und ethischer Ordnung einerseits und der europäischen modernen Technologien und Philosophie der Humanität andererseits bleibt ein interessantes Thema. Ferner, für die Realisierung der Erneuerung des Zhu Zhong Chang-Gebietes, ist ein Bauverfahren zu empfehlen, daß die Selbsthilfe der Bewohner miteinbezieht.

Street along the Shishahai-Lake

Straße entlang Shishahai-See



West Gulou street

lI. Existing Situation

II. Ist-Zustand des Studiengebietes

1. Location

This study area situates at the northern side of the Forbidden City, Beijing, west of the Gulou Street and north of Shishahai Lake. The slanting edge of the West Gulou Street forms the triangular area with about 1,200 m length, 900 m width and with a total area of 53.74 hectare. North of this area had once been the Beijing's farthest moat and the former old city wall; it is now being planned for efficient Second Ring Street with underground railways beneath for public transportation, and stations established at the crossing between Second Ring street and Gulou street. Gulou street, Shishahai Lake and Curve street have always been a busy commercial area. Shishahai Lake becomes a recreational center for Beijing citizen; amusement such as boa, rowing, tea party, gymnastic, enjoy birds singing, promenade etc. North of Shishahai Lake is the grand uncle's house of the last Emperor (now is the Ministry of Health) and former residence of Madam Sung Tsing Ling; it will probably be opened for exhibition.

2. Space Framework

Municipal City Planning Bureau has shortly authorized the Tsinghua University to propose an entire restoration plan on Shishahai Lake and Bell-Drum-Tower areas, The Massachusetts Institute of Architecture and Tsinghua University exchange research program have in this respect drawn up a concept of urban space framework, reviewing the close relationship between Zhu Zhong Chang and Bell-Drum-Tower areas. Our study program refers most of their concept.

3. Circulation

Gulou street is the only main street which has the close connection with the north. A construction site north of Ring street which is considered for expansion, will be eventually planned for the future Olympic stadium. Thereafter, traffic to the north (to Great Wall, Ming Tomb) can be expedited through Ring street and the traffic at West Gulou street could be henceforth loosened. The Ring street is an efficient route under which railways runs and stations situate at east and west: moreover, public buses can still be run along the West Gulou street. Besides the vertical and horizontal passages of 5 to 8 m which can be used for automobiles, there are also Hutongs of 3 m inter-crossing one another, thus, is a good example of preventing the disturbance from traffic.

4. Land Use and Public Buildings

It has been planned by the Urban Design Bureau that 30‑50 m width region will be reserved for green zones along the southern side of the Ring street (north of Bell‑Drum‑Tower areas are also designed for green zones). Although the lake area which is south of the West Gulou street is not included in the planning areas, but most of the buildings there will be demolished or destroyed in order to establish green zones along the lake areas except some historically significant structures and sites or communal housing units of worthy preservation.

Besides a small number of Hutungs among the communal buildings which are worthy to preserved, the rest will be entirely demolished. Wumiao and Bamboo Garden Hotel will be retained, governmental units and new buildings of 4 to 6 storeys should be as well maintained. The orientation of schools can be altered or removed and more parks as well as recreational areas should be constructed within the city. The present Wumiao area is the religious Lama's representational Bureau in Beijing and is not opened for public; its area plays an historical and traditional role amongst the citizens and should be re-opened again.

5. Living Conditions

Zhu Zhong Chang area situates at the north of City Beijing. It has not been developed in the past as a commercial center, but has peen mainly used for habitation. There are a large number of governmental units and domiciliaries of factory workers. The housing propriety is seldom privately-owned and land is state monopoly. The housing units in City Beijing have always been inadequate though big family composition has not been vital; thus several families would group themselves in one communal unit thereby forming illegal temporary and additional constructions with odds and ends piling up cooking, washing utensils which became a so called "clutter court".

The Lane


Entrance of a courtyard house

Eingang eines Hofhauses

1. Lage

Das Zhu Zhong Chang-Gebiet liegt nördlich des Shishathai‑Sees und der Verbotenen Stadt, schließt im Westen an die schräge West-Gulou-Straße und im Osten an die Gulou-Strae an. Die rechtwinkelige Seite beträgt ca. 1.200 m, die kurze Seite ca. 900 m. Das gesamte Gebiet umfaßt eine Fläche von 53,74 ha.

Die langgestreckte nördliche Seite, wo früher Stadtgraben und Stadtmauer verliefen, wurde als die zweite tangentiale Ringstraße der Stadt und für die Untergrundbahn geplant. Es gibt eine U-Bahn-Station an der Kreuzung der Gulou-Straße und Ringstraße. Die Umgebung von Gulou-Straße, Shishahai-See und Wan street (Kurvenstraße) gilt als lebendige Geschäftszone. Die Gegend um den Shishahai-See stellt eine der wichtigsten Freizeit- und Erholungszentren Beijings dar. Bekannt sind unter anderem die Teehäuser, Sportanlagen, Bootsvermietungsstellen und die schönen Parks, in denen Vogelsingwettbewerbe stattfinden. Dort befindet sich auch das Palais vom Großonkel des letzten Kaisers, das jetzige Gesundheitsministerium, und das Wohnhaus der ehemaligen Ehrenvorsitzenden Madame Song Qing-Ling, am nördlichen Ufer des Shisha-Sees gelegen. Die beiden Gebäude werden in Zukunft als Museen zu besichtigen sein.

2. Städtebaulicher Zusammenhang

Das Beijinger Stadtplanungsamt beauftragte die Tsinghua Universität mit der Umgestaltung des Shishahai- und des Glocken-Trommel-Turm-Gebietes. Das amerikanische MIT-Institut hat im Rahmen eines Forschungsaustausches in Zusammenarbeit mit der Tsinghua Universität einen Vorschlag ausgearbeitet, der den engen Zusammenhang des Zhu Zhong Chang zu dem des Glocken-Trommel-Turm-Gebietes hervorhebt. Wir versuchen mit unseren Studien ebenfalls diese städtebaulichen Zusammenhänge wahrzunehmen.

3. Verkehrssituation

Die Gulou-Straße wird verbreitert und als Hauptverbindungsstraße zum Areal im Norden für die vorgesehenen olympischen Spiele geplant. Durch sie und die zweite Ringstraße soll der Verkehr Richtung Norden zur großen Mauer und den Ming-Grabern geführt und die Schragstraße (West-Golou-Straße) entlastet werden. Die Ringstraße ist eine Express-Straße, unter der die U-Bahn-Linie verläuft. An den beiden Enden der Ringstraße nördlich des Zhu Zhong Chang-Gebietes gibt es zwei U-Bahn-Stationen. Auf ders chrägen Straße verkehren öffentliche Busse. Das Wegenetz im Zhu Zhong Chang-Gebiet besteht vorwiegend aus zickzackartigen engen Gassen, die nur für Fußgänger und Fahrräder bestimmt sind. Für den motorisierten Verkehr gibt es einige Wege von 5 bis 8 m Breite. Diese Gegebenheiten gewährleisten fur das Wohngebiet optimalen Schutz vor Verkehrslärm.

4. Flächennutzung und Bauten

Entlang der Ringstraße wird ein 30 bis 50 m breiter Grünstreifen als öffentliches Erholungsgebiet geplant. Auch nördlich des Glocken-Trommel-Turm-Gebietes ist ein zusammenhängender Grünstreifen vorhanden. Das kleine, streifenförmige Areal zwischen der \/Vest-Gulou-Straße und dem Houhai-See fällt nicht in unser Studiengebiet. Diese Fläche ist von den Behörden als Erholungsgebiet vorgesehen, auf dem nur die wichtigsten historischen Bauten erhalten bleiben. Die im Studiengebiet gelegenen, in den fünfziger Jahren schlecht gebauten Hofhäuser befinden sich in sanierungsbedürftigem Zustand. Nur wenige sind erhaltenswert. Als geschützte Bauten gelten ein Tempel (Wumiao) und das Hotel "Bambusgarten". Der Wumiao-Tempel ist zur Zeit Sitz des Tibetanischen Vertretungsamtes und öffentlich unzugänglich. Der Tempel mit seinem Platz war in der Vergangenheit Zentrum des alltäglichen Lebens, es ist zu hoffen, daß er dies auch in Zukunft wieder wird. Einige vier- bis sechsstöckige Hochhäuser und Institutionen sind beizubehalten, Industrien und Schulen können umgelegt werden. Im dichtbebauten Flachbaugebiet besteht Mangel an freien öffentlichen Plätzen und Kinderparks.

5. Wohnsituation

Obwohl des Zhu Zhong Chang-Gebiet nördlich der Verbotenen Stadt liegt, hat sich daraus nie eine kommerzielle Zone entwickelt. Es identifiziert sich hauptsächlich als Wohngebiet von Angestellten und Arbeitern der Institutionen und Fabriken der Umgebung. Die Häuser und Grundstücke sind selten Privatbesitz. Es besteht ein großer Mangel an Wohnungen in beijing Heute existieren die Großfamilienstrukturen nicht mehr. Es leben daher oft viele Familien beengt in einem ehemals schönen und großzügigen Hofhaus. Um der Enge entgegenzuwirken, wurden provisorische Anbauten in den Hof gemacht und die Kochstelle dorthin verlegt, daher die heute übliche Bezeichnung: "Hof des großen Wirrwarr".

The Lane


Narrow lane

Die schmale Gasse

Bambogarden Hotel 

Hotel Bambusgarten

Ill. The Program of the Planning Area

III. Das Planungsprogramm

The Tsinghua University has recently proposed an assessment of livability for this area: the residential density would be for small and medium degree and neighborhood net density would be 500-600 inhabitants per hectare, in other words floor area ratio would re approx. 1.0. The average building area would be 18-20 m2 per inhabitant with a minimum criteria of floor area of 10 m2 per inhabitant whereby each family unit would have approx. 3.5 inhabitants. Under the control of such living density, the housing open area would be 50%-65%, hence the average storey would be approx. 3 levels. With the retaining governmental units and public facilities, the remaining net living area would be 50%, i.e. approx. 26 hectares. The estimation of inhabitants would be 10,300 out of which 3,000-4,000 family units are included.

Die Fakultät für Architektur an der Tsinghua Universität hat für dieses Planungsgebiet eine Nettowohndichte von 500 bis 600 EVV/ha bzw. eine Bebauungsdichte von 9.000 bis 10.000 m2/ha (d. h. Geschoßflächenzahl GFZ 1,0) vorgeschlagen. Daraus wurde der Bedarf des Nettowohnbaulandes mit 18 bis 20 M2/EW ermittelt. Laut den Bestimmungen der Beijing Behörden für den Gebäudeabsland im Verhältnis 1 :1,6 ergibt sich die Grundflächenzahl GRZ von etwa 0,5 bis 0,35. Die Geschoßanzahl ergibt sich auf Grund der GFZ und der GRZ mit durchschnittlich drei Geschossen. Die zahlreichen Institutionen, Fabriken und öffentlichen Bauten und die noch auszubauende Infrastruktur beanspruchen etwa die Hälfte der Fläche des Planungsgebietes. Die fur das Wohnen verfügbare Fläche beträgt noch ca. 26 ha. Die Einwohnerzahl kann mit mindestens 10.300 (etwa 3.000 bis 4.000 Haushalte) angenommen werden.

IV. The Criteria of Concept Development

IV. Planungskriterien

A determination on the present Chinese housing prospect has been pinpointed. Underneath is a check‑list of the main functional aims and behavioral criteria laid down by me which objectives students will individually establish their own master plans and principles accordingly. This check-list is for the purpose to assist students in creating a general and perceptual concept towards this study plan. Owing to time limitation, the consideration in every aspect of this composition cannot be fulfilled.

Planning Goals:

  1. To redevelop Zhu Zhong Chang area as an demonstrative example of renewal project of a harmonious community both for living and working as well as to raise the quality of modern living conditions.

  2. To integrate and benefit the facilities of recreational use on the bordering zone of Zhu Zhong Chang area with Shishahai Lake area.

  3. To plan an attractive transit path between the subway station to the north and the Shishahai Lake to the south,

  4. To vitalize the surrounding area of Wumiao Temple as a center of traditional activities within the district.

  5. To plan accessible public and private open space for creating the communal atmosphere of daily life.

Criteria of Planning Framework:

A. Objectives and Considerations

  1. Sense of region.

  2. Image of district or unique character.

  3. Tracers of different changing phases of the development.

  4. Remaining original urban grain.

  5. Adaptability with surrounding area.

B. New Function of the Location

  1. City wide function.

  2. Local function.

  3. Higher valuation through planning and renewal.

  4. Higher housing condition.

  5. Regulated circulation.

  6. Historical meaning of conservated Buildings.

  7. Raising the living quality of surrounding area.

  8. Priority on renewal section.

C. Housing and Public Use

  1. Diverse densities and sizes of dwelling units.

  2. Diverse prototypes of housing.

  3. Grouping of housing units.

  4. Combination with administration and cultural activities.

  5. Distribution with schools and kindergartens within short walking distance and combination with sport and cultural activities for communal use in the evening.

D. Commercial

  1. Offices, hotels with public use at the first level.

  2. Institutions combine with public services.

  3. Centralize department stores and also serve neighboring districts.

  4. Shops along streets and commercial activities at subway station.

  5. Distribution of small professional workshops and factories without pollution.

  6. Convenient groceries for daily needs at street corners near housing groups.

  7. Bazaar streets and food stands.

  8. Market places.

E. Open Space and Recreation

  1. Accessibilities.

  2. Public facilities and street furniture

  3. Combination with local sport lots and children playgrounds in Housing group.

  4. Balancing distribution of small open spaces.

F. Transportation and Circulation

  1. Transit area of subway, buses and bikes.

  2. Classification of automobile traffic, and priority of pedestrian/bike paths.

  3. Walking distance to public transportation.

  4. Access to emergency and loading.

  5. Parking concept and bike racks.

  6. Prevention of through traffic within the residential area.

G. Building Height

  1. Distribution of building height.

  2. Adaptability to surrounding districts.

  3. Protection against noise and wind.

  4. Human scale.

  5. Elevated complex for good view and observatory.

H. Formation of Urban Space

  1. Space sequence of urban network.

  2. Visual corridors between important utilities and nature.

  3. Focus points and representative buildings.

  4. Variety and contrast between public buildings and other buildings.

  5. Landscape concept for large scale green area.

  6. Streetscape: harmonious unity, setbacks, Facade rhythm, pavement and trees etc.

  7. Views to historical buildings and nature outside the planning area.

  8. Traditional image of space form.

I. Orientation and Identification

  1. Promenade paths or primary connections with surrounding area by means of clear direction and perceptual experience.

  2. Rhythm of paths and small space nodes giving serial vision.

  3. Identifiable main entrance of district with community name.

  4. Identifiable small domains of housing groups but not being isolated.

  5. Distinguished character of major paths.

  6. Public open space and individual open space for dwelling units.

  7. Symbolic elements and naming system of streets and paths.

J. Communication

  1. Community sense through organized activities and spaces.

  2. Narrow lanes and defined open spaces in housing groups.

  3. Sense of places for all walks of life and societies.

  4. Communicating signs and information corner in public urban spaces.

  5. Shelters and shady space for public communication.

  6. Communal life of housing groups through effective arrangement of circulation and common places.  

K. Qualities of Housing

  1. Improvement of housing conditions such as sanitary, insulation and hygiene.

  2. Natural regulation of lighting and climate condition.

  3. Possibilities for individual design by dwellers.

  4. Shared common open spaces and individual small garden, terraces or large balconies.

  5. Flexibility and privacy of partition in dwelling unit.

  6. Simple and economical construction with good quality.

  7. Various dwelling units for individual needs and participating design.

  8. Human scale and vitality of living environment.

  9. Useful common places or rooms for storage, newspaper reading, exercise, hobby workshop and clothes drying etc. in housing group.

  10. Traditional continuity of architectural form expression.

  11. Space for ceremony of ancestor altar in dwelling unit.

  12. Place at entrance for hanging of good fortune calligraphy during Chinese new year.

Boulin Hu


In vergleichender Betrachtung und Diskussion der Wohnsituation in Europa und China wurden von mir Aufgabe, Zielsetzung und Kriterien zum Planungsinhalt erstellt. Auf Grund derselben konnten die Arbeitsgruppen ein eigenes Planungskonzept erarbeiten.


  1. Das Zhu Zhong Chang Gebiet als demonstratives Stadterneuerungsbeispiel, mit harmonischem Nebeneinander von Wohnen und Arbeiten, den Anforderungen moderner Wohnbedürfnisse und Lebensqualilät entsprechend zu gestalten.

  2. In die der Erholung dienenden Nutzungen und Einrichtungen im Grenzbereich des Zhu Zhong Chang-Gebietes das Shishahai-SeeGebiet zu integrieren, um vom Erholungswert des Wassers zu profit i eren.

  3. Einen attraktiven Verbindungsweg zwischen der U-Bahn im Norden und dem Shishahai-See im Süden zu schaffen.

  4. Den Wumiao-Tempelbereich als Zentrum der traditionellen nachbarschaftlichen Aktivitäten zu revitalisieren.

  5. Durch öffentlich und privat zugängliche Freilufträume eine (angenehme) Wohnatmosphäre zu schaffen.

Planungskriterien Zhu Zhong Chang

A. Überlegung der Planungsprinzipien

  1. Empfindung zur Ortszugehörigkeit.

  2. Identifizierbares Ortsbild.

  3. Zeitliche Veränderungen des städtebaulichen Gebildes sichtbar machen.

  4. Erhaltung der ursprünglichen städtebaulichen Struktur.

  5. Anpassung an die Bereiche der Umgebung.

B. Neue Funktion und Bedeutung der Lokalität

  1. Überörtliche Bedeutung.

  2. Örtliche Funktion.

  3. Erhöhter Wohnwert durch Umplanung und Renovation.

  4. Bessere Wohnbedingungen.

  5. Geregelte Verkehrsorganisation.

  6. Historische Bedeutung der zu erhaltenden Gebäude.

  7. Erhöhung der Wohnqualität der Umgebung.

  8. Priorität der zu erneuernden Abschnitte.

C. Das Wohnen und öffentliche Nutzungen

  1. Diverse Wohndichte und Größenvariante der Wohneinheiten.

  2. Festlegung der Prolotypen für die Wohnstruktur.

  3. Gruppierung der Wohneinheiten.

  4. Kombination von Administration und kulturellen Aktivitäten.

  5. Einzugsbereich von Schulen und Kindergarten in Kombination mit Sport und kulturellen Aktivitäten. Optimale Ausnutzung tagsüber und abends.

D. Geschäfte und Betriebe

  1. Hotel- und Bürobetriebe mit öffentlicher Nutzung im Erdgeschoß.

  2. Institutionen kombiniert mit Dienstleistungen.

  3. Zentral gelegene Geschäftszone für das Zhu Zhong Chang-Gebiet und auch für die Nachbarschaft.

  4. Geschäfte entlang der wichtigen Straßen, und Geschäfte im Bereich der U-Bahn-Station.

  5. Betriebe und Fabriken so anordnen, daß eine Umweltbelastung vermieden wird.

  6. Leicht erreichbare Lebensmittelgeschäfte an den Straßenecken im Wohnbereich.

  7. Basarstraßen und Speisenstände im Freien.

  8. Marktplätze.

E. Erholungs- und öffentliche Plätze

  1. Erreichbarkeit und Zugänglichkeit.

  2. Öffentliche Einrichtungen und vielfältige Straßenmöblierung.

  3. Kombination von lokalen Sportplätzen und Kinderspielplätzen im Bereich der Wohngruppen.

  4. Angemessene Verteilung der kleinen öffentlichen Plätze.

F. Transport und Verkehrsorganisation

  1. Umsteigeplätze für U-Bahn, Autobusse und Fahrräder.

  2. Klassifikation des PKW-Verkehrs, Priorität des Fußgängerverkehrs bzw. der Fahrradwege.

  3. Optimale Weglänge für Fußgänger zu den öffentlichen Verkehrs itte In.

  4. Zugänglichkeit für Anlieferung und Notfalldienst.

  5. Konzepte für Parkplätze und Fahrradabstellplätze.

  6. Vermeidung von Durchgangsverkehr innerhallb des Wohngelbietes.

G. Gebäudehöhe

  1. Verteilung von Baumasse und Gebäudehöhe.

  2. Anpassung an den umliegenden Bereich.

  3. Schutz vor Lärmemissionen und Wind.

  4. Menschengerechter Maßstab.

  5. Aussichtstürme.

H. Gestalt der öffentlichen Plätze

  1. Raumfolgen in der städtelbaulichen Struktur.

  2. Visuelle Bezüge zwischen wichtigen Einrichtungen und dem Grün der Natur.

  3. Brennpunkte und repräsentative Bauten.

  4. Unterscheidung und Kontrast zwischen öffentlichen und privaten Bauten.

  5. Landschaftsgestaltungskonzept für großräumige Grünflächen.

  6. Gestaltungder Straßenräume: Fassadenrhythmus, Fassadenrücksprünge, Straßenbeläge, Bepflanzung etc.

  7. Aussichtsbezüge zu historischen Bauten und der Natur außerhalb des Gebietes.

  8. Traditionelle Identität der öffentlichen Raumform.

I. Bewegungstendenz des Stadtraumes und Identifikation

  1. Klare, richtungsorientierte und erlebnisreiche Promenaden- oder Hauptverbindungswege mit der Nachbarschaft.

  2. Rhythmus und Reihenbildung der Wege und Wegknoten.

  3. Erkennbare Haupteingänge der Stadtteile durch Tore mit Namen oder anderen Gestaltungselementen.

  4. Identifizierbare kleine Wohngruppenbereiche und Vermeidung von Isolierung.

  5. Unterschiede im Charakter der Hauptwege.

  6. Öffentliche und individuelle Freilufträume für die Wohneinheiten.

  7. Symbolische Deutung der Stadtmöblierungselemente und Straßennamen.  

J. Kommunikation

  1. Empfindung der Gebietszugehörigkeit durch organisierte Aktivitätsräume.

  2. Schmale Gassen und raumabschließende öffentliche Plätze innerhalb der Wohngruppen.

  3. Ortsidentität und Zugehörigkeitsgefühl für diverse Berufs- und Altersgruppen und Vereine aller Stufen.

  4. Kommunizierbare Zeichen und Stadtinformationsstellen im öffentlichen Stadtraum.

  5. Vordächer, Pergolen und schattige Plätze für die öffentliche Kommunikation.

  6. Kommunales Leben in Wohnungsgruppen durch effektive Zuordnung der Verkehrs- und Aufenthaltsräume bzw. -platze.

K. Wohnqualität

  1. Verbesserung der Wohnbedingungen insbesondere in den Bereichen Bauphysik, Sanitär und Hygiene.

  2. Natürliche Belichtung und Klimakontrolle.

  3. Möglichkeiten für individuelle Gestaltung durch die Bewohner.

  4. Öffentliche Plätze für gemeinsame Nutzung und kleine, private Gärten, Terrassen oder große Balkone.

  5. Flexible, Privatheit gewährleistende Trennwandsysteme in den Wohneinheiten.

  6. Einfache und wirtschaftliche Konstruktion mit guter Qualität.

  7. Variable Wohneinheiten für individuelle Bedürfnisse und Teilnahmemöglichkeit am Planungsvorgang.

  8. Menschengerechte Maßstäblichkeit und lebendiges Wohnumfeld.

  9. Gemeinschaftsräume oder Plätze für Sport und Freizeitgestaltung sowie Abstellplätze und Trockenräume bzw. -platze,

  10. Beibehaltung bzw. Schaffung der traditionellen Kontinuität im architektonischen Formausdruck.

  11. Platz für die Zeremonien und um den Ahnenaltar in den Wohnungen.

  12. Möglichkeiten im Eingangsbereich zum Aufhängen der glücksverheißenden Spruchbänder.

Boulin Hu






本規劃資料是一份包括多個學生小組的學期作業,設計工作歷時一學期。參加規劃的有大學二年級至四年級的學生,其中兩位到過北京(1986年之前,曾去過北京參觀的多為當時的畢業生) 。本作業因無法作實地調查,只憑清華大學提供的照片,現狀圖紙及規劃要求等資料和指導教師對北京的體驗和印象,做為學生研習本案之起點。關於該區的閞發順序和投資問題,由於對目前中國經濟結構及發展趨勢不詳,無法深入探討。因此本研習只能在有限的時間內和對問題認識的一定深度下進行,擬出並提供一些原則性之規劃與設計構想。



對道路糸統的組織,大多過分強調步行糸統而忽略了未來使用汽車的趨勢(出租汽車及小型貨運車估計會增加) 。第3組則以步行道和車行道平行交替的方式組成道路糸統,保證每戶至車行道的距離在100米之內,以利貨運,消防,救護之用。



關於住宅單元的規劃設想,基本形態多採用傳統低層的合院方式,現代中國的家庭雖已解體,但小合院形式仍可成為集體住宅中的親切的公共空間。內院可以公用,也可私用,可植樹成蔭(如第1 - C組,第1 - D組及第7) 。在維也納常見的大合院式的公共住宅,是一種很有歷史價值的成就,學生在處理大合院的組合時,多有借鑒 (如第1 - E組,第2組,第4組,第5) 。北京這座歷史名城曾有許多胡同和小巷,胡同也是合院以外公共性的生活空間,這種巷道式的公共空間在第1 - A組,第3組和第6組的規劃方案中可以見到。其中第3組的巷道,似一長條形的合院,其形成的建築空間氣氛也有點像 組團式” (Cluster)的私用盡端巷道(cul – de – sac) ,但巷的盡頭有建築內部門道可穿越 。除了合院式,連排式,巷道式外,第2組採用了近似中國南方縱深院落式的組合,每戶縱向劃分為多進天井的住宅形態 。沿街第一進為商店,入內第二進,第三為客廳及臥房。而且做成有點類似多艘漁艇併靠在一起,仿漁家艇居似的造形 。這種造形,不知北京人是否習慣和歡迎

住宅單元類型包括35m2 50m270m2 等幾種 。第7組的方案全用柱樑結構,提供了可靈活分隔的有伸縮性的自由組合。各組住宅單元多從走廊進入,且多數採用兩層一戶有內部樓梯的躍層式 (Maisonette)住宅形態 。四層就有兩戶,可節省公共樓道,樓下一戶有私用花園,樓上一戶有大陽台,各戶獨立的入口,這是歐洲近年來住宅形態的發展趨勢,頗值參考。

至於在建築造型上,如何將中國建築傳統語轉化為現代建築造型,是歐洲學生在短短一學期內難以深入的課題。大家都不願抄襲傳統的建築式樣或附會千篇一律的現代中國住宅形象。但各組均竭力創造符合人文尺度的形式,第1組之1 - A 1 - D 及第8組之住宅造形,較為接近東方木構造之簡樸,細膩和近人的意象,似乎有某些地方性的建築風格。

最後,考慮到住宅的歸屬感和認同感,除了力求在公共空間,廣場及公共建築的設計品質上使其成為居民的認同 地點 ” (place) 外,對住宅群的入口,內院和組團空間的恰當處理也是相當重要的。中國傳統的社區非常重視給居民以認同歸屬感,所以就有門坊 死胡同等模式的出現。許多小組均仔細考慮了社區入口本身的意象,以一些牌樓和門道或 過街樓” (1 3 4 7 )來強調各住宅群入口的形象 (1 - C 1 – D 1 - E1 - F,第2 3 5 )



1           位置

本地區位於北京舊城什剎海的北部,基地平面呈三角,在舊鐘鼓樓大街的西面,鼓樓西大街的北面,長邊約1200m,短邊約900m,共53.74公頃。基地北面過去是北京舊城牆與護城河,當今城牆已拆去,建成快速干道二環路,路面下通行地鐵,二環路與舊鼓樓大街交叉點處設有地鐵車站。舊鼓樓大街及什剎海,彎街一帶,一直是北京市熱之商業街道。什剎海為北京市民節假日休息重點地區之一,有划船,飲茶,運動,賞鳥,散步等群活動。什剎海北岸有恭親王府 (現為衛生部尚未遷走) 及宋慶齡故居 (目前已開放供群參觀)



3   交通狀況

舊鐘鼓樓大街為一聯通南北重要道路,未來亞運會與奧運會之新址即在此中軸向南北的延伸上,三環與四環路之間。此通道拓寬後,往北之交通 (至長城,十三陵) 亦可經過二環路北上。鼓樓西大街之交通將因此而緩解。二環路為一快速道路,下面已行駛地鐵,此地段東西兩頭均設有地鐵車站。公共汽車路行駛於鼓樓西大街上。基地內之巷道路網除數條為5 m8 m寬,可行汽車外,其他均為不到3 m寬的小胡同,曲直其中,成為防止汽車侵擾之好格局。


臨二環路南側,都市規劃中原設想留出寬30 m - 50 m 的公共綠帶 (鐘鼓樓以北地區也規劃了此種綠帶) 。鼓樓西大街面之沿湖地區不在此規劃範圍內,但除其中重點文物及一些有保留價值的四合院需保留外,其他全部拆除開辟為湖邊綠地。


5      居住狀況規劃規模

鑄鐘廠地區在過去的發展過程中並未形成商業區,用地以居住為主。五十年代有甚多機關單位和工廠住戶遷入。房屋產權極少私有,均屬國家所有。北京市住房長期供不應求,昔日大家庭結構已不復存在,現時多戶居民常共居於一座合院中,並在院內搭棚疊架,烹飪盥洗,堆積雜物,以彌住房面積之不足。多數合院已變成 大雜院,居住條件很差。清華大學建議本區之規劃規模為中低密度。暫定鄰里淨密度為每公頃500 – 600 人,居住建築面積密度為每公頃 9000 – 10000 m2  (即容積率為1.0) ,平均居住建築面積為18 – 20 m2  /人,淨居住面積最低標準為10 m2  /人,每戶平均人口為3.5 人。在此居住密度之控制下,如房屋間留空地為50% 60% ,則平均樓層約為三層。區內需保留之機關單位所屬建築甚多,連同應有之公共設施計算,剩下之純居住用地約為50% ,即約有26 公頃。計劃人口至少應有13,000 人口共 3000 – 4000 戶。  




1        要把鑄鐘廠地區規劃成為一個居住和工作融為一體的舊城更新示範區,提高現代居住環境品質。

2        本區要與什剎海區的群休息與公共活動場所結合,使二者相得益彰。

3        要把本區規劃成為連接地鐵車站和什剎海便於群親切感的社區氣氛。

4        恢復武廟周圍地區的活動,成為社區傳統的活動中心。

5        提供公共及私用之戶外空間,創造富有人文涵意與穿行的城市空間。


A      目標及意象

1         社區環境之感知品格

2         社區的特定意象

3         社區面貌的歷史演變

4         對社區中傳統城市結構之保留

5         與社區周圍建築及自然環境的配合

B      本區地理位置之新功能

1         本區全市性新功能

2         社區功能的波及面

3         更新後地區價值的提高

4         改善居住條件

5         道路交通糸統的層次及管理

6         提高有歷史意義建築的價值

7         帶動周圍地區之發展

8         更新計劃實施的順序

C      住宅與公共土地使用

1         各種密度和多種居住單位

2         可供居民選擇的多種住宅形態

3         居住單元群體的領域組織

4         文化設施與行政的分佈與組合

5         幼兒園,小學之分佈與步行距離的關聯,及與文化,運動設施之配合

D      商業之土地使用

1         辦公單位與旅館

2         研究單位及服務設施

3         為本區及區外鄰里服務的中心商店

4         沿大街設置的商店和地鐵車站的商店

5         工藝工廠及無公害小型工廠的分佈

6         設於住宅群街角的日用雜貨店

7         舊貨攤及露天飲食街

8         市場及露天市場

E       開放空間與休憩區之土地使用

1        公共設施的可達性

2        道路設施及建築小品

3        兒童遊戲場鄰里運動場

4        戶外空間之均勻分佈,注意避免零碎

F       運動與交通

1        地鐵,公共汽車及自行車的轉換站

2        汽車,自行車道路之層級分類及步行道的網絡分佈

3        通向公共交通之步行距離

4        貨運,救護,消防以及其他供緊急使用的汽車通道

5        停車場,自行車存放處的分佈及佈置方式

6        防止汽車穿越社區的措施

G  建築高度

1        建築高度在全區內的分佈

2        與周圍社區建築高度的配合

3        噪音防止及風向之考慮

4        人文尺度的考慮

5        對登高觀景點的考慮

H       都市空間之塑造

1        社區空間序列之節奏

2        公共空間,重點建築與自然景觀間的視廊

3        突出有代表性的建築,形成視覺焦點

4        公共建築與一般建築間的和諧與對比

5        大尺度綠地之景區規劃構思

6        街區景觀設計,街立面的分段與連續,街立面的律,樹木綠帶等

7        與本區以外的歷史建築或景點的視關係

8        戶外空間的傳統形式與細部之意象

I       方向指認與認同感

1        區內主要綠化散步道和連接區外主要步行道的明確方向感與豐富的情趣

2        路徑交接處在視覺上的連貫與節奏

3        社區主要入口之設計意象及命名

4        具有認同感的住宅組群,使居民有領域感而不互相疏離

5        主要道路和行道可辨認的特色

6        住宅群組共用之戶外空間

7        有傳統象徵意義的建築要素及各街道之命名

J       社區公共交流的考慮

1        由社區舉辦的公共活動所產生的社區歸屬感

2        窄巷及小尺度的公共空間提供居民交往的場所

3        適合於各種年齡,職業的居民之不同的活動地點

4        公共空間的相互關聯與配合,有利於群交往

5        公共空間中設置遮蔭避雨及停留坐臥的設施

6        住宅組團中特意安排的公共空間和交通路以促進公共交往

K       住宅單元之居住品質

1        居住衛生條件及建築物質環境的改善

2        氣候及日照採光等因素的考慮

3        各住宅單元本身塑造的為居民所認同的入口

4        為居民所共享的戶外空間及私用的小花園,平台或大陽台

5        室內空間在分隔上的靈活性及私密性

6        建築結構的簡潔與經濟性

7        用戶參與設計並供用戶選擇的多種住宅形態

8        具有生氣感及人文尺度的居住環境

9        住宅群中應設有實用的公共儲備室,閱覽角落,張貼新聞的佈告板,運動,晒衣場及工餘修理室等

10   傳統住宅意象之延續

11   住宅單元中可供祭祖及設置神位的空間

12   住宅入口處有貼春聯的位置



School in Zhu Zhong Chang  
   Die Hofhäuser in Beijing, von The Court Yard Houses in Beijing, by Daozeng Li 

Academic Archive



Essays  Academic Archive
Résumé Multimedia
Under Construction In Project
© Copyright  2000 Note Overall related Sites


Pátio da Sé, 22 r/c A, Macau SAR, People's Republic of China  Tel. (853) 28322449  Fax. (853) 28355258  E-mail:

澳門大堂圍22 號地下A 中華人民共和國澳門特別行政區       電話:(853) 28322449      傳真: (853) 28355258       電子郵件: